• w-facebook

​Follow us on facebook

Please reload

Aktuelle Einträge

Mallorca, du hast ein Katzenproblem!

November 20, 2018

1/7
Please reload

Empfohlene Einträge

Ein Rumänieneinsatz voller Kontraste *** 22.-26. Juni 2017 ***

June 29, 2017

Wir (Nicole, Annina und Bettina) sind wieder zurück von einem 5-tägigen Einsatz in Lugoj, Westrumänien. Der Einsatz war von schönen und gleichzeitig auch frustrierenden Ereignissen geprägt. Einmal mehr wurde uns vor Augen geführt, dass Tierschutzarbeit ein Kampf gegen verschiedene Widerstände ist.

 

Dieses Mal war geplant, bei einer dreitägigen Kastrationsaktion mitzuhelfen. Durchgeführt wurde die Aktion von der Schweizer Organisation NetAP, welche ein grosses Netzwerk von Tierärzten hat und regelmässig in diversen Ländern professionelle Kastrationsprogramme durchführt. Wir von ANIMARIS haben unsere Unterstützung angeboten. Unserer Meinung nach sind Kastrationen das effizienteste Mittel im Kampf gegen das Tierleid auf der Strasse und in den überfüllten Tierheimen. Dabei ist es es wichtig, dass nicht nur herrenlose Hunde sondern auch Hunde von mittellosen Besitzern kastriert werden. Denn die meisten Hunde können sich in Rumänien frei bewegen und somit auch frei und unkontrolliert fortpflanzen. Die unerwünschten Welpen werden anschliessend abgetan, ausgesetzt oder ins Tierheim gebracht. Viel Aufklärungsarbeit war und ist nötig, damit auch solche Hunde kastriert werden. Ein grosses Argument gegen eine Kastration sind die hohen Kastrationskosten. Daher wird die Möglichkeit, sein Tier bei einer solchen Aktion gratis kastrieren zu lassen, gerne genützt. Es gab bereits viele Anmeldungen. Daher sind wir zu Dritt nach Rumänien geflogen und haben uns sehr auf die gemeinsame Aktion mit NetAP gefreut.

 

Voller Motivation gestartet, wurde das Kastrationsprogramm aber noch im Verlaufe des ersten Tages abgebrochen. Ein Vertreter einer offiziellen Behörde kam vorbei und hat die Aktion aus unverständlichen und willkürlich scheinenden Gründen unterbunden. Die Empörung und die Enttäuschung des ganzen Teams war gross. Es ist für mich (uns) schwer verständlich, aber es scheint, als wären solche Kastrationsaktionen nicht im Sinne aller. Im Frühling war ich in Süditalien, wo mir ähnliches berichtet wurde. Leider fürchten einige Tierärzte Konkurrenz durch die Gratis-Kastrationen. Das ist schwer zu begreifen, denn viele Leute würden sich eine reguläre Kastration nicht leisten können oder wollen. NetAP hat nach dem Abbruch organisiert, dass die geplanten Hunde beim rumänischen Partner-Tierarzt auf Kosten von NetAP kastriert werden konnten.

 

Wir hatten also plötzlich unverplante Zeit zur Verfügung und konnten uns während der restlichen Tage voll und ganz unseren Hunden im Dog Park widmen (mehr Infos zu diesem Projekt hier). Ich war zum ersten Mal dort und habe gestaunt, wie lieb und glücklich die Hunde dort sind. Gewohnt bin ich mir bellende und aufgeregte Hunde. Gesehen habe ich ruhige und zufriedene Tiere, die spielen, Streicheleinheiten abholen und friedlich das Leben geniessen. Es tat so gut, dort zu sein.

 

Während unseres Aufenthaltes wurden die, durch uns bestellten, Hundehütten geliefert. Diese haben wir  lackiert und bemalt. Einige der neuen Hunde wurden kastriert und wir haben uns um zwei medizinische Notfälle gekümmert. Petrom, der Rotweilermischling, hatte heftige Hautprobleme. Petrom kam vor 2 Monaten mit Öl übergossenem Fell ins städtische Tierheim. Wahrscheinlich hatte das Öl mehr beschädigt als gedacht, denn durch das gestörte Hautklima hat sich eine Hautinfektion entwickelt. Petrom wurde behandelt und das Fell geschoren damit die Wunden besser versorgt werden können. Petrom fühlt sich nun bereits deutlich besser.  Der zweite Patient war Staupi. Da sein Immunsystem geschwächt ist, hat er mit Demotex zu kämpfen. Am letzten Tag haben wir alle Hunde geimpft.

 

Und obwohl der Dog Park entstanden ist, gibt es immer noch das städtische Tierheim in Lugoj. Dort herrschen nach wie vor nicht ideale Bedingungen für die tierischen Bewohner, aber Otto Forster und seine Bekannten kümmern sich weiterhin um die Hunde dort. So sind auch wir von ANIMARIS beim Tierheim vorbei gegangen und haben die Hunde mit Extrafutter verwöhnt.

 

Rumänien ist und bleibt faszinierend. Schön und trotzdem unverständlich teilweise. Wir nehmen aber viel Positives nach Hause:

Cristian, der rumänische Tierschützer, ist eine wahnsinnig wertvolle Hilfe. Er versteht sich gut mit den Hunden, ist fleissig und zuverlässig. Wir sind froh, dass er beim Dog Park eine so aktive Rolle spielt.

 

Die Hunde im Dogpark sind glücklich und zufrieden und wir freuen uns bereits auf den nächsten Einsatz in Lugoj :) 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload